Die badische Revolution 1848/49

Eine Initiative in Zusammenarbeit mit

Dies ist eine private Seite mit Artikeln und Informationen zur Badischen Revolution 1848 und einem Ausblick auf 1849.

Hochverrat?
 Prozess in Freiburg

Struve vor Gericht - ein historischer  Stich aus dem Jahr 1849

Am 20. März 1849 begann vor dem Großherzoglichen Hofgericht im Freiburger „Basler Hof“  der Prozess gegen Gustav Struve. Der Rechtsanwalt und Publizist wurde zusammen mit seinem Mitstreiter Karl Blind wegen „Hochverrats“ angeklagt. Struve war der profilierteste Kämpfer für die Pressefreiheit und gegen die Zensur in Baden. Er formulierte die „13 Forderungen des Volkes“, die am 12. September 1847 im „Salmen“ in Offenburg verabschiedet wurden – das erste kompakte Aktionsprogramm der radikalen Liberalen in Baden. Zusammen mit dem Kammerabgeordneten Friedrich Hecker rief Struve im Frühjahr 1848 zum Sturz des Großherzogs mit Hilfe eines bewaffneten Aufstandes auf und wagte nach dem Scheitern des ersten einen zweiten Versuch im September.

 

Auf den Tag genau 175 Jahre danach wird die Situation durch ein historisches Schauspiel lebendig. Die Initiative zur Erinnerung an die badische Revolution lädt am 20. März um 19 Uhr ein zu einem Abend im Regierungspräsidium - genau in jenem Gebäude, in dem damals der Prozess geführt wurde.

 

Mehr dazu HIER

 

Renoviert!

Erinnerungen an die 1848er, frisch erneuert: Der Gedenkstein auf der Scheideck bei Kandern war in keinem guten Zustand. Jetzt sind die Namen derer wieder präsent, die hier vor 175 Jahren im Heckerzug für Freiheit und Demokratie kämpften und ihr Leben ließen.


Die Renovierung ist eine Folge der Wanderungen auf den Spuren der 1848er, die im April auch auf die Scheideck geführt haben. Der Schwarzwaldverein Kandern hat dafür gesorgt, dass der Stein wieder gut dasteht.

 

Allen, die sich dafür engagiert haben, herzlichen Dank!

 

Wieder lesbar: der Gedenkstein neben dem Stein für General von Gagern. Unten: Wie es vorher aussah

Unvergessen! 

Maximilian Dortu vor dem Erschießungskommando

Vor dem Geburtshaus Dortus in Potsdam

 

Am 31. Juli steht Maximilian Dortu um Mittelpunkt des Gedenkens. In Potsdam, seinem Geburtsort, und in Freiburg erinnert man an diesem Tag an den jungen Mann, der von Preußen 1849 standrechtlich erschossen wurde und der in Freiburg beigesetzt wurde. 

 

In Potsdam sagte OB Mike Schubert (SPD) bei einer kleinen Gedenkveranstaltung: "Die 1848er Revolution gehört zu den Meilensteinen der deutschen und europäischen Demokratieentwicklung....Revolutionäre wie Max Dortu haben letztlich den Grundbaustein  unseres heutigen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats gelegt."  

 

 

 

Gedenken in Potsdam

Großen Zuspruch fand die Gedenkveranstaltung am Grab von Maximilian Dortu auf dem früheren Freiburger Wiehre-Friedhof. Stadtrat Lars Petersen (Bündnis 90/Die Grünen) begrüßte in seiner Rede die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer so: "Sie zeigen durch Ihre Anwesenheit, teilweise jahrelanges Engagement für diese Initiative (...), dass Ihnen unsere Demokratie und unser Rechtsstaat am Herzen liegen. Denn es ist zu allererst UNSERE Demokratie, die es gegen Angriffe, ob plump oder subtil vorgetragen, zu verteidigen gilt".

Der volle Wortlaut der Rede ist HIER nachzulesen.

Stadtrat Lars Petersen in Freiburg

Heinz Siebold (links) und Andreas Meckel (r.) von der Initiative zur Erinnerung an die Badische Revolution von 1848/49 mit Lars Petersen

Großes Interesse in Freiburg

"Wir sind alle... 

...Verfassungsschützer und Verfassungsschützerinnen", so die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras bei ihrem Besuch in Freiburg. Auf Einladung des Landesvereins Badische Heimat hielt sie eine Rede am Denkmal für die 1848er Freiheitskämpfer im Günterstäler Wald und legte am Grab des von Preußen 1849 standrechtlich erschossenen Maximilian Dortu einen Kranz nieder. Sie betonte die Bedeutung der Freiheitsbewegung vor 175 Jahren für die heutige Demokratie und forderte: " Jede und jeder soll Partei ergreifen für unsere Werte!" Die Demokratie müsse lebendig gehalten und vor ihren Feinden geschützt werden. 

 

Bilder von der Veranstaltung

 

BZ-Talk zur Revolution

"Friedrich Hecker wurde verehrt wie ein Rockstar"  - so titelte die Badische Zeitung in Sachen BZ-Talk mit Heinz Siebold. Im Gespräch mit Florian Kech von der Badischen Zeitung erzählte Siebold von den Ereignissen damals, von seiner Motiviation, sich mit 1848 zu befassen, und davon, wie wichtig die Erinnerung an die Wurzeln unserer Freiheit heute ist. Nachzuschauen ist das im Youtube-Kanal der BZ. Zum Talk geht's

Besiegte? 
Oder doch Sieger?

Führte Heckers Weg in eine Sackgasse? 

 

Ausgerechnet in Kandern ist die Friedrich-Hecker-Straße genau das: eine Sackgasse...

"Man sagt gelegentlich, und ich habe es auch getan, die Geschichte werde vom Sieger geschrieben. (...) Doch wer ist nun Sieger und wer Besiegter? (...) Sind wirklich jene die Sieger, die damals die deutsche Einheit verhindert und die demokratischen Freiheitsrechte niedergeschossen haben? Haben nicht sie letztlich unser Land in Schande und schreckliche Zusammenbrüche geführt? Sind nicht am Ende doch sie die Verlierer und Sieger jene, die einst für das kämpften, was wir heute unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung nennen?"

 

Bundespräsident Gustav Heinemann 

 

Rede 1974 zur Einweihung der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte

 

Der Freiheit eine Gasse! 
Ostern 1848 in Freiburg

Historische Illustration

So der Titel des Historienspiels mit Wigand Alpers als Carl Mez, Peter Haug-Lamersdorf als Karl von Rotteck , Olaf Creutzburg als Georg von Langsdorff sowie Cornelia Schmidt als Emma Herwegh. Dazu Heckersänger aus Schopfheim und Heckergruppe Offenburg - und ein großes interessiertes Publikum im Innenhof des Regierungspräsidiums, dem Basler Hof in Freiburg am Ostermontag.

 

Bilder von dem Spektakel sind hier zu finden:

Video ist online

Das Schauspiel in bewegten Bildern: eine dramatische Auseinandersetzung Freiburger Männer über die Strategie in der Revolution 1848 - und klare Worte von einer entschieden demokratischen Frau...hier zu sehen in der Kurzfassung des Mitschnitts, den Bodo Kaiser von der Aufführung gemacht hat. 

Die Revolution auf der Bühne

Volkmar Staub (links) und Matthias Deutschmann waren in ihrem aktuellen Kabarettprogramm "Die badische Lösung" ganz nah dran am Thema 1848. 

"Mir hätte sie gewinne könne!"

 

Volkmar Staub ist sich sicher: Die Badische Revolution hatte ihre Chancen.  Und das verbreitet er in Wiesentäler Alemannisch aufs Schönste. Auch wenn Matthias Deutschmann als Querschläger von "Mephisto Consulting" noch so oft spöttische Einwürfe macht. Staub erzählt in diesem Programm so lebendig und engagiert von den Ereignissen 1848, dass man meinen könnte, der Wiesentäler (Jahrgang 1952) war persönlich dabei. 

 

"Rheumadecken der Erinnerung"

 

Deutschmann hingegen sieht die Sache distanziert, die Geschichten "eingepackt in die Rheumadecken der Erinnerung", und wenn schon 1848-Reminiszenzen, meint er, dann doch am besten gleich als Netflix-Verfilmung mit drei Staffeln oder als Attraktion im Europapark. Ja, auch sein schon 1998 geprägtes Wort von der "bewaffneten Buurefasnet"  fällt. Allerdings: "Wenn die Revolution ausgerechnet am 20. April gesiegt hätte, hätte dieser Tag in der deutschen Geschichte  eine ganz andere historische Bedeutung, als er sie bei vielen bis heute hat." 

 

"Die badische Lösung"

 

So werfen sich die beiden gestandenen Kabarettisten die Bälle zu, wobei der bodenständige Alemanne mehr vom Spiel hat. Die vergnügliche Geschichtsstunde läuft auf "Die Badische Lösung" hinaus: Baden forever und selbständig! Das hat man schon mal gehört, aber dass in einem solchen Freistaat Violin-Star Anne Sophie Mutter aus Wehr Regierungschefin würde, weil sie "die 1. Geige spielt und anderen auch mal eins geigen kann", das ist vielleicht wirklich ein charmanter Gedanke Staubs, der als Digitalminister Roger Federer im Auge hat: "Der kennt als Tennisspieler das Netz am allerbesten!"

 

Sympathische Revolution!?

 

"Vielleicht ist die Badische Revolution so sympathisch, weil sie gescheitert ist", blickt Staub zurück auf das Geschehen und plaudert am Ende kundig von der Revolution in Belgien, 1830. Warum Belgien? Um zu zeigen: "Revolution ist machbar." Kommentar von Deutschmann: "Wenn auch nur beim Nachbar." Großer Beifall in der Kumedi Riegel am Premierenabend. 

 

Klaus Gülker

TERMINE 2024

 

19. Apr 2024

Riegel, Kumedi

 

18. Apr 2024, 20:00 Uhr

Freiburg, Vorderhaus

 

17. Mär 2024, 20:00 Uhr

Riegel, Kumedi

 

15. Mär 2024, 20:00 Uhr
Rastatt, Reithalle

 

14. Mär 2024, 20:30 Uhr

Basel, Theater im Teufelhof

 

24. Feb 2024, 20:00 Uhr

Reigel, Kumedi

Den Revolutionären auf der Spur

Vom 13. bis zum 23.  April 2023 gab's Wanderungen des Schwarzwaldvereins auf den Spuren der 1848er. Schön war's! Und weil Bilder mehr sagen als 1000 Worte....

In einem Blog auf schwarzwaldverein.de erzählen wir von unterwegs. Sei es die Sache mit dem Säbel in Konstanz, die Story eines flexiblen Busfahrers in Pfohren oder der Auftritt der bärtigen Männer in Kandern.

Was kommt!

An die Ereignisse vor 175 Jahren, ihre Vorgeschichte und ihre Folgen erinnern eine Reihe von Veranstaltungen im Jahr 2023. 

Zu einer Übersicht, die jederzeit ergänzt und erweitert werden kann, geht es

 

 

 

HIER


 

Was war?

Im Großherzogtum Baden gab es eine nicht kleine Schar von engagierten Menschen, die sich für eine grundsätzliche Änderung der Verhältnisse einsetzten. Die Hintergründe, die Vorgeschichte, die revolutionären Ereignisse: Dazu lesen Sie mehr 

 

 

HIER

Das Heckerlied

"Wenn die Leute fragen: Lebt der Hecker noch, könnt ihr ihnen sagen: Hecker lebe hoch!" Das Lied auf Friedrich Hecker wurde schnell sehr bekannt. Sie können es anhören

 

HIER.

"Das Herz zerrissen"

In den 1840er Jahren kam es zu Missernten und Hungerkrisen. Das spielte natürlich auch in der politischen Debatte eine große Rolle. Hilft Demokratie gegen Hunger? Dazu mehr

 

HIER.

Friedrich Hecker

Friedrich Hecker, geboren 1811 in Eichtersheim im Kraichgau, war eine der treibenden Kräfte in der Badischen Kammer, dem damaligen Parlament, was die Forderung nach Demokratie und Freiheit angeht. Im April 1848 organisierte er den "Heckerzug" - und verlor.  Mehr zu Hecker 

 

HIER

"Hecker? Hacker?"

Was sagt es Ihnen, wenn Sie das Stichwort "Hecker" hören? Das haben wir Menschen in Freiburg gefragt. Immerhin, dort gibt es eine Heckerstraße. Die Umfrage können Sie hören

 

HIER.

Ab in die USA

Hecker ging nach 1848 in die USA und lebte als Farmer in Illinois. Im Bürgerkrieg kämpfte er auf Seiten der Nordstaaten gegen die Sklaverei. "Im Kampf für die Freiheit war das unsere zweite Chance. Und wir haben sie genutzt!"  Ein Ausschnitt aus dem Gespräch hören Sie 

 

HIER.

Gustav Struve

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=4-1232860-1

Gustav Struve, geboren 1805 in München, gehörte zum radikalen Flügel der Vormärz-bewegung.  Im September 1848 rief er in Lörrach die Republik aus, musste sich aber den Truppen der Staatsmacht geschlagen geben. Mehr zu Struve 

 

HIER.

Georg Herwegh

"Alle Räder stehen still,  wenn dein starker Arm es will"  - diese Zeilen stammen vom Dichter Robert Herwegh, der gemeinsam mit seiner Frau Emma in den Revolutionsereignissen keine kleine Rolle spielte. Mehr zu Emma und Georg Herwegh und zum Herwegh-Zug

 

HIER.

Revolutions-Talk

In einer wahrlich "UNMÖGLICHEN TALKSHOW" standen Hecker und Struve in einer SWR-Produktion Rede und Antwort. Verkörpert von den Schauspielern Klaus Spürkel (Hecker) und Hubertus Gertzen (Struve). Moderator war Klaus Gülker.  Komplett zu hören HIER Ausschnitte sind zu hören auf der Seite

 

HIER.

1848er Wanderungen

Auf den Spuren des "Heckerzug" von 1848 sind Ortsvereine des Schwarzwaldvereins im April unterwegs. Bei Wanderungen im April zwischen Konstanz und Freiburg soll Geschichte lebendig werden. Mehr dazu

 

 

HIER.

Und 1849?

 Ein Jahr nach den Ereignissen 1848 kam es noch einmal zu revolutionären Erhebungen in Baden. Der Großherzog floh, preussische Truppen wurden geholt, um die Freiheitsbewegung niederzuschießen. Was damals geschah - mehr dazu

 

 

HIER.

Und sonst noch?

Tipps und Links zum
Weiterlesen

Eine Liste mit Tipps zum Weiterlesen!

Überregionale Aktionen

Copyright: Kulturprojekte Berlin Alexander Rentsch

Informationen zum bundesweiten Netzwerk mit vielen Terminen

Gedenken in Berlin

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen in Berlin liegen die Menschen, die bei der Revolution im März 1848 von Regierungstruppen erschossen wurden. 

 

Am Jahrestag 18. März haben der Bundespräsident und andere Kränze niedergelegt, so auch die Stadt Rastatt. 

 

Die Schleifen der Kränze werden aufgehoben und später im Museum ausgestellt.

 

Fotos: Klaus Gülker

 

 

Wer hat's 
gemacht?

Die Journalisten Heinz Siebold (links) und Klaus Gülker haben für diese Seite historische und aktuelle Informationen zusammengetragen.

Logo

©Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.